Wir – das sind - ich „Kerstin“, mein Mann „Stefan“ und natürlich nicht zu vergessen - unser kleiner Gauner „Eyvan“ mit seinem Sohn "Sando".


Unser zu Hause Breitscheid liegt im Lahn-Dill-Kreis am Fuße des Westerwaldes, in einem sehr schönen Natur- und Wandergebiet.

Wie sind wir eigentlich auf den Hund, bzw. auf einen Golden Retriever gekommen?

Ganz einfach: Da mein Vater Jäger und über 50 Jahre Züchter von „Deutschen Jagdterriern“ war, habe ich also mein ganzes Leben gemeinsam mit Hunden und der Natur verbracht – für diese schöne Zeit bin ich ihm sehr dankbar.
Eine Hündin hat eine ganz besondere Rolle in meinem Leben eingenommen: „Querra vom Bartenstein“. Wir waren unzertrennlich. Sie begleitete mich 14 Jahre lang durch dick und dünn, hat einige Tränen getrocknet und auch so manches Geheimnis von mir anvertraut bekommen. Ich konnte mir nicht vorstellen ohne einen Hund zu leben.
Nach deren Tod war es daher mein größter Wunsch ebenfalls einen eigenen Hund zu besitzen. Zu meiner großen Freude hatte Stefan nichts dagegen einzuwenden.

Nun, welche Rasse sollte es sein?
Ich brauchte nicht lange zu überlegen, denn mein Herz schlug
schon sehr lange für eine ganz Bestimmte:
den „Golden Retriever“!!!!!!!

In unserem Nachbarort gab es zu der Zeit eine Golden Hündin
„Alessa vom Gehrenfeld“, in die ich mich sofort verliebt hatte.
Stefan brauchte ich nicht lange zu überzeugen, auch er war
begeistert von ihr und so stand fest: wir wünschten uns einen
Welpen von ihr.

Zu unserem großen Glück waren Karin und Armin Schäfer auch
noch DRC-Züchter und so versprachen sie uns im März 1994
eine Hündin aus ihrem „C“-Wurf. Wir freuten uns riesig.


Um so größer war die Enttäuschung als am 10.05.94 der Anruf mit der Frage von Schäfer`s kam: Leider sind es nur 2 Welpen und beides Rüden, ob wir jedoch trotzdem einen Welpen möchten?
Was tun?
Nun war guter Rat teuer und so stellte uns Karin einer Rüdenbesitzerin ihres B-Wurfes vor: Marion Weis.
Mit ihr und ihrem Hund „Leo“ verbrachte ich einen Tag auf dem Übungsgelände in Altenbuseck. Leo schlich sich sehr schnell in mein Herz und so stand fest:egal ob Hündin oder Rüde – es sollte ein Welpe von Alessa sein und so haben wir uns für einen Rüden entschieden.
Wir sollten es nie bereuen!!!

Diesen Tag werde ich nie vergessen. Es war zusätzlich der
Beginn einer sehr schönen Freundschaft – nicht nur unter den
Zweibeinern, wie sich später noch rausstellen sollte.
Im Juli 1994 zog dann „Cherokee vom Kanarienhof“ –
genannt „Sully“ bei uns ein. Durch ihn bin ich Mitglied im DRC
geworden und habe auch mit der Dummy-Arbeit begonnen.
Sully war unser Traumhund:Seine Leichtführigkeit, Sicherheit
und doch auch Sensibilität, gepaart mit viel will to please und
einem Benehmen ganz „Gentleman like“ machte ihn für uns zu
etwas ganz Besonderem – wir hätten auch keine bessere
Hündin bekommen können.

Danke noch einmal an Karin und Armin für diesen tollen Kerl und
dafür dass ihr immer mit Rat und Tat zur Seite steht!
Um so trauriger waren wir als wir dann im April 2006 Abschied von ihm nehmen mussten (der erste eigene Hund ist und bleibt schon, wie gesagt, ein ganz Besonderer).

Ein halbes Jahr hielten wir es ohne Hund aus, dann stand fest – es muss wieder Einer her und natürlich jetzt: wieder ein Rüde!
Dieses Mal war „Yentl of Graceful Delight“ eine unserer Auswahlhündinnen und so stellten wir uns bei Birgit Rabe vor. Zu unserer Freude erhielten wir sogleich eine Zusage von ihr.
Am 28.04.07 war es dann endlich so weit – wir konnten unseren „Eyvan“ abholen. Er ist unser kleiner Wildfang und macht uns sehr viel Freude.
Bisher hat er sich prächtig entwickelt und so haben wir am 21.08.08 bereits die "Zuchtzulassung im DRC" erlangt.
Mit gerade mal 2,5 Jahren wurde ihm der Titel "Deutscher Champion Club" und "Deutscher Champion VDH" zugesprochen.Mittlerweile ist er bereits mehrmals Vater geworden und wir sind mit seiner Nachzucht bisher sehr zufrieden.
Ein Danke an Birgit für diesen "tollen Kerl"!

2009 erfüllten wir uns einen schon seit Jahren bestehenden Wunsch: „Einen Zweithund und Artgenossen“!
Natürlich sollte es jetzt ein „Sohn von unserem Eyvan“ sein und wie das Schicksal es wieder so wollte - wurde es erneut ein Welpe aus Karin + Armin Schäfer`s Zucht.

So zog am 17.12.09 „Sando vom Kanarienhof“ bei uns ein. Sando hat sich prächtig entwickelt und bereits ebenfalls die "Zuchtzulassung im DRC" (15.04.11) erhalten.

Auch bei Ausstellungen und der Dummy-Arbeit konnte er schon einige Erfolge erringen.

Danke mal wieder an Karin und Armin für diesen kleinen „Goldschatz“!

Unsere "Beiden Jungs" machen uns sehr viel Freude, es macht Spaß den Beiden gemeinsam zuzusehen und so genießen wir es auch unser Leben mit ihnen zu teilen.

Mehr über „Eyvan“ oder unseren „kleinen Gauner“ – wie wir ihn öfters liebevoll nennen oder aber „Sando“ – dessen Kosename auch „kleines Teufelchen oder kleiner Schatz“ ist – findet ihr auf den folgenden Seiten.

Viel Spaß wünschen
                  Kerstin und Stefan